Bitte beachten Sie: Aus Kapazitätsgründen können vorläufig keine Neuanmeldungen angenommen werden. 
(hier finden Sie weitere Informationen)

 

 

Wir entwickeln uns ständig weiter


 

                 
 

  Entwicklung ist Veränderung

 

Jede Begegnung zwischen Menschen wird zu einem Berührungsmoment persönlicher Erwartungen, Bedürfnisse, Ängste und Wünsche. 

Jede Begegnung hinterlässt Spuren: oberflächliche oder tiefe, unbewusste oder eindrückliche.

Jede dieser Spuren stößt Veränderungen an und modelliert im Kleinen oder Großen das Selbstverständnis des Menschen: der Mensch entwickelt sich.

     
                 
   

 Das Leben selbst ist dauerhafte Entwicklung

 

Menschliche Entwicklung hört nicht mit dem Erreichen des Erwachsenenalters auf. Sie wird in Bewegung gehalten durch kleine und größere Entwicklungskrisen, - Lebensphasen, die das Zusammenleben belasten, die verunsichern, manchmal ängstigen können, die auf jeden Fall auch Herausforderungen sind, besser zu verstehen, sich auf Neues einzulassen, sich in der Beziehung weiterzuentwickeln und Entwicklung zuzulassen.

   
                 
 

  Krisen als Beziehungsherausforderung 

 

Die engsten Weggefährten der Heranwachsenden werden sich dem Strudel dieser Krisen kaum entziehen können, wenn ihnen deren Entwicklung am Herzen liegt: für Eltern, aber auch für Lehrer und Betreuer zerfällt die Komfortzone bisheriger Alltagsroutine, neue Sicherheit in der täglichen Begegnung muss erst mühsam wieder erarbeitet werden.

Jugendliche können sich der rasanten Flut innerer und äußerer Veränderungen nicht entziehen und müssen – nicht selten unter hohem Erwartungsdruck – durch ein Dickicht von Möglichkeiten, Verführungen, Wünschen, Bedürfnissen und zwiespältigen Stimmungen ihren eigenständigen Weg zur persönlichen Zufriedenheit finden.

 
  Mit meiner Berufserfahrung als Kinder- und Jugendpsychiater und dem Wissen um die Bedeutung zwischenmenschlicher Beziehungen für die Entwicklung haben mein Praxisteam und ich vielfältige Möglichkeiten zu unterstützen.